24. Oktober 2018

Ein glücklicher Tag für das neu eröffnete Schwanennest an der Pumpstation in Hanau:

Die Stiftung Behinderten-Werk  überreichte einen Spendenbetrag in Höhe von 50.000 Euro an Annette Leske, die Leiterin des Hauses, in dem Kinder und Jugendliche mit Beeinträchtigungen tage- oder wochenweise betreut werden

Das Geld war in den vergangenen beiden Jahren von Vereinen, Unternehmen, Gemeinden und Privatpersonen gespendet worden, um die kostenintensive Ausstattung des Hauses zu finanzieren. Unter anderem hatte das Autohaus Nix an einem deutschlandweiten Wettbewerb von Toyota teilgenommen und so 20.000 Euro zugunsten des Schwanennests eingespielt. In positiver Erinnerung seien auch verschiedene Benefizkonzerte geblieben – zum Beispiel der Auftritt der Neuen Frankfurter Philharmonie und des Männer-Kammerchors DelicaTon, die auf Einladung des Lions Clubs Main-Kinzig Interkontinental im Mai 2016 in Bad Orb einen viel umjubelten Abend gestalteten.
„Überdies gab es viele tolle Aktionen von Vereinen, Privatpersonen oder Kirchengemeinden, deren Erlöse zu dieser tollen Summe beigetragen haben“, freute sich Beate Funck, die Vorsitzende des Stiftungsvorstands. Sie dankte allen Spendern und Sponsoren für deren soziales Engagement. Bereits in der Entstehungsphase des ersten Schwanennests in Hanau habe die Stiftung eine Spendenkampagne gestartet, da die Ausstattung der Räume sowie Therapie- und Spielmaterial für die jungen Leute mit Beeinträchtigungen sehr teuer seien.
Seit 2011 bietet das Schwanennest des BWMK (Behinderten-Werk Main-Kinzig e. V.) Eltern und Familienmitgliedern von Kindern und Jugendlichen mit Beeinträchtigung wichtige Unterstützung in der oft herausfordernden Betreuungsaufgabe. „Im Schwanennest in der Feuerbachstraße 15 in Hanau wurden seit der Eröffnung des Hauses im Frühjahr 2011 viele Kinder und Jugendliche liebevoll betreut“, berichtete Annette Leske.
Bald habe sich allerdings herausgestellt, dass die Kapazitäten des Gebäudes die hohe Nachfrage nach Kurzzeit-Betreuungsplätzen nicht abdecken können. Also sei der Entschluss gefallen, auf dem Gelände der ehemaligen Pumpstation in Hanau-Kesselstadt ein neues Haus zu bauen. Die Investorenfamilie Hain/Mahns finanzierte den Bau, der 24 Betreuungsplätze umfasst. Im Sommer dieses Jahres konnten die ersten Gäste dort betreut werden. Das BWMK hat die Räumlichkeiten gemietet und ist für die weitere Ausstattung zuständig. „Wir haben beispielsweise noch keine Spielflächen und -geräte im Außenbereich“, so Leske, „und auch im Haus selbst ist die Einrichtung noch nicht abgeschlossen.“ Insofern komme der Finanzsegen sehr gelegen und verbessere das Angebot und die Wohlfühlatmosphäre für Kinder und Jugendlichen mit Beeinträchtigungen nachhaltig. „Unser Ziel ist es, Familien zu unterstützen und den jungen Gästen eine schöne Zeit zu bereiten“, unterstrich Leske. „Deswegen können wir auch weiterhin Spenden gut gebrauchen.“



Mit Schwung und Schwanen-Schirmen: Mitglieder von Rat und Vorstand der Stiftung Behinderten-Werk überreichten einen Spendenbetrag in Höhe von 50.000 Euro an Annette Leske (Mitte), die Leiterin des Schwanennests an der Pumpstation.

 


16. Oktober 2018

 


 

31. August 2018

„Ein zauberhaft schöner Abend“
Nicolai Friedrich verzaubert beim Charity Dinner zugunsten des Schwanennestes Pumpstation


Einen wortwörtlich zauberhaften Abend hat Mentalmagier Nicolai Friedrich den 160 Gästen in der Maschinenhalle der Pumpstation in Hanau beschert. Anlass war das Charity Dinner zu dem die Stiftung Behinderten-Werk eingeladen hatte, um Mittel für das neue Schwanennest zu generieren.


„Ein zauberhaft schöner Abend“, schwärmte eine Besucherin am Ende der Veranstaltung. Passend zum Thema Magie war die Maschinenhalle der Pumpstation eingedeckt und dekoriert. Kerzenlicht, Glitzersternchen, weiße Stuhl-Hussen und die passende Beleuchtung schufen die glanzvolle Atmosphäre, in der die Gäste ein Drei-Gänge-Menü genossen und von Nicolai Friedrich verzaubert wurden.
Der Erlös des Abends kommt dem Schwanennest Pumpstation des BWMK zugute. Die Einrichtung, die Kurzzeitbetreuung für Kinder und Jugendliche mit Behinderung bietet, wurde am Vormittag offiziell und feierlich eröffnet. Ein besonderer Tag für das Sozialunternehmen, der am Abend mit dem Charity Dinner gekrönt wurde.
Nicolai Friedrich zeigte den staunenden Besuchern des Charity Dinners unvorstellbare Zaubertricks. Er faltete eine Zeitung, die er zuvor mehrfach zerrissen hatte, von einem auf den anderen Augenblick wieder unversehrt auseinander. Eine Bowlingkugel ließ er hinter seinem Rücken erscheinen und einen Tisch in der Luft fliegen. Aber noch beeindruckender als diese physischen Tricks waren seine Mentalkunststücke, bei denen er die Gedanken seiner Zuschauer zu lesen schien. Er beschrieb Szenarien, die sich sein Gegenüber dachte, bis ins Detail und benannte Zahlen exakt, die Besucher im Zahlenraum zwischen 0 und 100 gedanklich wählen sollten.
Die Zuschauer waren sichtlich begeistert – auch von der Zugabe, die Nicolai Friedrich nach dem offiziellen Ende der Veranstaltung noch am Tisch für alle gab. Die Sympathie stimmte auf beiden Seiten. „Ein super Publikum!“, sagte der Mentalmagier. Das Publikum wurde kulinarisch verwöhnt von Lili Catering, dem Gastro-Team des BWMK, in dem Menschen mit und ohne Beeinträchtigungen gemeinsam arbeiten.


 

31. August 2018

Schwanennest als Teil des sozialen Netzes
Neubau an der ehemaligen Pumpstation feierlich eingeweiht / Kurzzeitbetreuung für Kinder und Jugendliche mit Handicaps

Frisch und fröhlich stürmten die Kinder in die Halle der ehemaligen Pumpstation in Hanau-Kesselstadt und zeigten damit gleich, wozu das neue Schwanennest gebaut wurde: Um eine schöne Zeit zu erleben, zu spielen und zu lernen. Wenn Eltern und Familien Unterstützung brauchen, können Kinder und Jugendliche mit Beeinträchtigungen tage- oder wochenweise im Schwanennest betreut werden. Dass das Haus nach nur 14 Monaten Bauzeit bezogen werden konnte und auch die ehemalige Maschinenhalle als Eventlocation genutzt werden kann – darüber freuten sich die Gäste bei der Eröffnungsfeier.

Schülerinnen und Schüler der inklusiven Sophie-Scholl-Schule Hanau eröffneten die Feierstunde in der ehemaligen und jetzt in neuem Glanz erstrahlenden Maschinenhalle mit fröhlichen Liedern, unterstützt vom Einhorn der Hanau Marketing GmbH. Das Wappentier der Märchenfestspiele war zu Gast und versprühte zauberhaften Charme, der zum Charakter des Vormittags passte und den Gedanken der Vielfalt des kulturellen und sozialen Lebens in der Stadt widerspiegelte.
Dass jeder Mensch das Recht darauf habe, Teil des sozialen Miteinanders zu sein unterstrich der BWMK-Vorstandsvorsitzende Martin Berg. Es gebe seitens der Stadt Hanau und ihrer Mitarbeiter eine große Offenheit und Bereitschaft, Vielfalt zu fördern und allen Menschen die Möglichkeit zu bieten, am Leben im Gemeinwesen teilzuhaben. Oberbürgermeister Claus Kaminsky sprach den Investorenfamilien Hain und Mahns seinen Dank aus und stellte fest, dass das soziale Netz in Hanau durch die Arbeit des BWMK „ein ganzes Stück enger geknüpft“ worden sei.
„Die jungen Leute sollen sich im Schwanennest wohl fühlen“, unterstrich Ernst Hain, der durch seine unternehmerische Tätigkeit gleichzeitig auch verschiedene soziale Projekte fördert. Unter Applaus überreichte er eine Anzahl Regenschirme im Schwanen-Design an die Leiterin des Schwanennests, Annette Leske. „Damit ihr auch bei Regen schöne Ausflüge machen könnt“,  erklärte Hain.
Dank und einen Blumenstrauß für den Einsatz in den vergangenen Monate gab es von Martin Berg für Annette Leske sowie Betriebsleiterin Christine Fischer und Projektleiter Georg Hollerbach.
Das BWMK (Behinderten-Werk Main-Kinzig) hat den Neubau an der Pumpstation gemietet, da die Betreuungskapazitäten im bestehenden Schwanennest in der Feuerbachstraße in Hanau die hohe Nachfrage nicht decken können.
Dort war vom BWMK 2010/2011 das erste Haus zur Kurzzeitbetreuung von Kindern und Jugendlichen mit Handicaps gebaut und in Betrieb genommen worden – mit insgesamt 13 Betreuungsplätzen. Wie wichtig dieses Angebot ist und wie sehr damit den Familien sowie den jungen Gästen des Schwanennests gedient wird, wurde in einem Filmbeitrag deutlich, in dem auch Eltern zu Wort kamen.
Im neuen Schwanennest an der Pumpstation stehen nun bis zu 24 Plätze zur Verfügung. Die sanierte Halle der historischen Pumpstation dient als Event-Location und soll laut Ernst Hain auch von Vereinen und Privatpersonen genutzt werden können.
Dass das Projekt auch mit einigen Herausforderungen verbunden war, machten Investor Dirk Mahns und Architekt Karl Schubert deutlich.
Dechant Andreas Weber segnete die neuen Räume – auch im Namen seines evangelischen Amtskollegen – und wünschte den Schwanennest-Besuchern jetzt und in Zukunft eine erfüllte und schöne Zeit. Anschließend wurde bei schönem Wetter auf dem Gelände der ehemaligen Pumpstation gemeinsam gefeiert.


 

2. Juli 2018

Ins Schwanennest kehrt Leben ein
Neubau an der Pumpstation in Kesselstadt bezugsfertig / Offizielle Eröffnung am 31. August 2018

Jetzt wird es lebendig im Schwanennest: In diesen Sommerferien sind Kinder und Jugendliche mit Beeinträchtigungen erstmals zu Gast in dem neuen Gebäude an der Pumpstation in Hanau-Kesselstadt. „Wir freuen uns, dass wir den jungen Leuten eine schöne Zeit bereiten und damit gleichzeitig die Familien unterstützen können“, unterstreicht Annette Leske, die Leiterin des Schwanennests.

Im Frühjahr 2017 begannen die Bauarbeiten, jetzt ist das Haus bezugsfertig: Die Investorenfamilie Hain/Mahns habe sehr viel Mühe und Sorgfalt in das Projekt gesteckt, so Leske. Das BWMK (Behinderten-Werk Main-Kinzig e.V.) werde die Räume langfristig mieten.
Besonders markant wirke der Neubau durch die gekreuzten Streben an der Außenfassade, die Assoziationen mit einem Nest wecken sollen. Das Gebäude umfasst rund 1100 Quadratmeter auf drei Ebenen und bietet insgesamt 24 Betreuungsplätze für Kinder und Jugendliche mit Beeinträchtigungen. Die jungen Leute können tage- oder wochenweise zu Gast sein – das Schwanennest bietet kompetente und liebevolle Begleitung sowie ein abwechslungsreiches Freizeitprogramm. „Es ist uns wichtig, dass sich die Kinder und Jugendlichen hier wohl fühlen und selbst bestimmen, was sie gern unternehmen möchten“, so Leske. Selbstverständlich stelle das Team des Schwanennests außerhalb der Ferienzeiten auch den Schulbesuch sicher.
In der unmittelbar benachbarten historischen Pumpstation ist eine moderne Multifunktionshalle entstanden, die das BWMK auch Vereinen und Gruppen zur Freizeitgestaltung zur Verfügung stellen wird.
Das bereits bestehende Schwanennest in der Feuerbachstraße 15 in Hanau, das 2011 den Betrieb aufgenommen hat, wird künftig für die Inobhutnahme genutzt. Dort können junge Menschen betreut und begleitet werden, die in ihrem ursprünglichen sozialen Umfeld gefährdet waren.
Die offizielle Eröffnung des neuen Schwanennests wird am 31. August 2018 gefeiert. An diesem Tag findet um 18 Uhr in der Halle der historischen Pumpstation auch ein Charity Dinner mit dem bekannten Magier Nicolai Friedrich statt. Der Erlös dieser Veranstaltung wird für das Schwanennest und seine jungen Besucher genutzt.
Da das Sozialunternehmen für die Ausstattung des Schwanennests keine öffentliche
Förderung erhält, ist es auf das Engagement von Spendern und Sponsoren angewiesen.
Spezielle Hilfsmittel, Therapiematerial, Spielzeug und Möbel, die den Bedarfen der
jungen Menschen mit Handicaps entsprechen, sind sehr kostenintensiv.
Die Stiftung Behinderten-Werk hat es sich daher zur Aufgabe gemacht, um finanzielle
Mittel für das soziale Projekt zu werben.

Spendenkonto:
Sparkasse Hanau
IBAN: DE07 5065 0023 0000 0400 89
BIC: HELADEF1HAN
Stichwort: Schwanennest 2
www.schwanennest-hanau.de


 

24. November 2016

16.000 Euro für das Schwanennest

Der Förderverein des Lions Clubs Main-Kinzig Interkontinental überstützt das BWMK

Der Förderverein des Lions Clubs Main-Kinzig veranstaltete im Sommer ein Benefizkonzert unter dem Titel „FrühlingsROCKsinfonie 2016“ in Bad Orb. Höchster Kulturgenuss wurde mit einem guten Zweck verbunden, denn der Erlös aus dem Kartenverkauf fließt in die Ausstattung des neuen Schwanennests, das auf dem Gelände der Pumpstation in Hanau-Kesselstadt gebaut wird. Das Schwanennest ist ein Haus zur Kurzzeitbetreuung von Kindern und Jugendlichen mit Behinderung. Dadurch werden Eltern und Familienmitglieder von jungen Menschen mit Behinderung unterstützt. Gleichzeitig erleben die Gäste des Schwanennests eine schöne Zeit mit vielfältigem Freizeitangebot.

Die neue Philharmonie Frankfurt und der Kult-Männerkammerchor Delicaton standen mit den beliebten Gesangssolisten Jessica Born und Achim Dürr gemeinsam auf der Bühne. „Die Sponsoren sorgten dafür,  dass die Unkosten des Benefizkonzerts fast völlig gedeckt werden konnten“, erklärte Christian Kinner, Präsident des Lions Clubs Main-Kinzig Interkontinental. Am Ende kamen 16.000 Euro für das Schwanennest zusammen. Der BWMK-Vorstandsvorsitzende Martin Berg bedankte sich aufrichtig für die großzügige Spende.


 

09. August 2016

Das Autohaus Preuss unterstützt das Schwanennest

Spende in Höhe von 1.500 Euro kam bei Sammelaktion während des Sommerfestes zusammen

Mit großer Freude nahm Joachim Schröck, Stellvertretender Vorstandsvorsitzender BWMK (Behinderten-Werk Main-Kinzig e.V.), kürzlich eine Spende in Höhe von 1.500 Euro entgegen. Diese stolze Summe war auf dem Sommerfest in Hanau zusammengekommen. Hier wurde eine Spendenbox aufgestellt und es kamen knapp 300 Euro zusammen. Dieser Betrag wurde vom Autohaus Preuss auf 1.500 Euro aufgestockt.

Klaus Preuss, Inhaber Autohaus Preuss, zeigt sich begeistert vom Schwanennest: „ Es ist toll zu sehen wo das Geld hingeht und was damit bewirkt werden kann.“ 

Das Haus Schwanennest 2, in dem Kinder und Jugendliche mit Behinderungen liebevoll betreut werden, wenn Eltern und Familien Unterstützung brauchen, wird in Hanau entstehen. Mehr Betreuungsplätze werden seit längerer Zeit benötigt, denn die Kapazitäten im bereits bestehenden Schwanennest 1 reichen bei Weitem nicht aus, um die große Nachfrage zu decken. 

Margrit Preuss (Vierte von links) und Klaus Preuss (Zweiter von links) überbrachten eine Spende an das Schwanennest Hanau. Darüber freuen sich (von links): Joachim Schröck und Matthias Hofmann. 


 

05. Dezember 2015

Tolle Idee des Sankt-Anna-Teams
Erlös des Herbstmarktes in Somborn wurde an Schwanennest Hanau gespendet

Kreativ zu sein macht Spaß – und noch mehr, wenn ein sozialer Zweck damit verfolgt wird. Das dachte sich auch das Team der Hauskrankenpflege Sankt Anna in Freigericht-Somborn und richtete einen Herbstmarkt aus. Der beachtliche Erlös in Höhe von 2500 Euro wurde nun an das Schwanennest Hanau gespendet.

„Wir haben so viel Unterstützung aus dem Ort bekommen. Das war richtig toll“, resümieren Michaela Karlinger, Julia Schultes und Thorsten Rupp. Diese drei Mitarbeiter des Hauskrankenpflege-Teams hatten die Idee und erledigten auch einen großen Teil der Organisationsaufgaben.

„Zunächst ging es uns darum, Menschen zusammenzubringen“, erklären sie ihre Motivation.
„Es sollte eine schöne Veranstaltung für Alt und Jung werden.“ Also wurden die Bürger Somborns angesprochen und gebeten, etwas zum Herbstmarkt beizutragen.
Das Orga-Team kündigte außerdem an, dass der Erlös für das Schwanennest bestimmt sei.
„Die Resonanz war überwältigend“, freuen sich Karlinger, Schultes und Rupp.
Insbesondere die Seniorinnen und Senioren aus Somborn seien sehr fleißig gewesen.
„Da wurden Kränze geflochten, Marmeladen gekocht, Socken gestrickt, Liköre angesetzt und Topflappen gehäkelt“, berichten die Organisatoren.
Die Marktbesucher, die während des Herbstmarkts über den Vorplatz der Kirche Sankt Anna bummelten, konnten schließlich unter vielen leckeren und schönen Dingen wählen. Außerdem hatte das Orga-Team auch an das leibliche Wohl der Gäste gedacht: Neben einem Mittagessen wurden auch Kaffee und Kuchen angeboten. „Da hatten wir tolle Unterstützung vom KFD-Team. Die Damen haben für uns die Kuchentheke gemanagt“, berichtet das Orga-Team.
Annette Leske, Leiterin des Schwanennests, freut sich sehr über das Engagement des Sankt-Anna-Teams und der Somborner Bürger. Nach wie vor seien Spenden sehr willkommen, da ein großer Teil der Bausumme des Schwanennests vom BWMK (Behinderten-Werk Main-Kinzig e.V.) nicht aus Eigenmitteln finanziert werden konnte. Im Schwanennest in der Feuerbachstraße 15 in Hanau werden seit 2011 Kinder und Jugendliche mit Beeinträchtigungen tage- oder wochenweise betreut, wenn Eltern oder Angehörige Unterstützung brauchen.
________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

01. August 2015

Abstimmen für das Schwanennest 2

Autohaus Nix unterstützt Neubau-Projekt des BWMK mit Spenden-Challenge!

Das Autohaus Nix mit Standorten in Wächtersbach, Offenbach und Frankfurt nimmt an einer bundesweiten Spenden-Challenge der Toyota-Autohäuser teil.

Die Firma Nix hat sich entschieden, sich für den Neubau eines zweiten Schwanennests zu engagieren, da die Nachfrage nach Kurzzeitbetreuungsplätzen für Kinder und Jugendliche mit Beeinträchtigungen im Raum Hanau und Region mit den bestehenden Kapazitäten nicht gedeckt werden kann. Die Öffentlichkeit wird im Rahmen dieser Aktion dazu aufgefordert, einerseits für das Schwanennest 2 zu spenden, andererseits Stimmen abzugeben.

Die Projekte, die die meisten Stimmen bekommen, können in einer Endausscheidung zusätzlich bis zu 20.000 Euro gewinnen. Näheres können Sie dem beigefügten Link entnehmen: Autohaus NIX unterstuetzt Behinderten-Werk.



 

28. Januar 2015

500-Euro-Spende für einen neuen Motorik-Würfel

Marlis Koog unterstützt mit dem Verkaufserlös ihres Kochbuchs das Schwanennest Hanau

„Ich habe nicht mit so viel Resonanz gerechnet“, sagt Marlis Koog. Umso mehr freut sich die Langenselbolderin, dass ihr selbst verfasstes Kochbuch so einen reißenden Absatz fand und sie nun 500 Euro aus dem Verkaufserlös an das Schwanennest Hanau spenden konnte.

Große Freude über die Spende für das Schwanennest (von links): Buchhändlerin Bärbel Tárai, Christine Fischer und Annette Leske vom BWMK sowie Autorin Marlis Koog.Über 400 Exemplare hat die 73-Jährige mittlerweile von ihrem „Mein kleines Langenselbolder Kochbuch“ verkauft. Für diesen Erfolg dankte Malis Koog auch der Inhaberin vom Langenselbolder „Büchermeer“, Bärbel Tárai, die das Buch in ihrem Laden verkauft.

Die Idee, ein Kochbuch zu schreiben, habe sie lange beschäftigt, sagt Marlis Koog. „Ich wollte es aus Spaß an der Freude machen, denn ich koche und backe sehr gerne.“ Nun hat sie diese endlich umgesetzt, alte Rezepte gesammelt und im November das handgeschriebene, 60 Seiten umfassende Werk der Öffentlichkeit vorgestellt.

Den Erlös der bisher verkauften Kochbücher spendete die Autorin nun an das Schwanennest Hanau, ein Haus zur Kurzzeitunterbringung von Kindern und Jugendlichen mit Behinderung in Trägerschaft des BWMK (Behinderten-Werk Main-Kinzig e.V.). Das BWMK hat das Projekt auf den Weg gebracht, um eine Angebotslücke im Main-Kinzig-Kreis zu schließen und Familien zu entlasten.

„Ich finde das Konzept des Schwanennestes gut und wollte es mit dieser Spende noch publiker machen“, sagt Marlis Koog. Annette Leske, Leiterin des Schwanennests, und Christine Fischer, Betriebsleitung Kinder, Jugend und Familie im BWMK, bedankten sich bei der Autorin. Über Christine Fischer, die Marlis Koog seit vielen Jahren kennt, war auch der Kontakt zum Schwanennest entstanden. „Wir wollen uns an die Bedarfe der Kinder, die zu uns kommen, anpassen und dafür ist eine solche finanzielle Unterstützung sehr hilfreich“, sagte Christine Fischer. Von Koogs Spende soll ein rund ein Meter großer Motorik-Würfel aus Holz angeschafft werden, so Annette Leske.


 

31. Dezember 2014

Männerchor Altenmittlau spendet an Schwanennest

Den Erlös seines Benefizkonzertes in der Gründauer Bergkirche hat der Männerchor Altenmittlau an das Schwanennest des BWMK (Behinderten-Werk Main-Kinzig e.V.) und an die "Kleine Oase" in Datteln gespendet.


Mehr dazu lesen Sie in der Rubrik Pressearchiv.


 


 
13. September 2014

13 Plätze für junge Gäste, um Familien zu entlasten

Tag der offenen Tür im Schwanennest Hanau lockt zahlreiche Besucher an

Den Tag der offenen Tür im Schwanennest Hanau nutzten zahlreiche Gäste, um das Haus zur Kurzzeitunterbringung von Kindern und Jugendlichen mit Behinderung des BWMK (Behinderten-Werk Main-Kinzig e.V.) kennen zu lernen.

Annette Leske, Leiterin des Schwanennestes, führt den Hanauer Sozialdezernent Axel Weiss-Thiel (rechts), Landrat a.D. Karl Eyerkaufer (2. von rechts), der Vorsitzender des Stiftungsrates der Stiftung Behinderten-Werk ist, und seinen Vertreter Hartmut Stollewerk (links), der außerdem der Lebenshilfe Hanau vorsteht, durchs Haus. Zauberkünstler Martino (3. von rechts) sorgt für Unterhaltung bei den Gästen.Seit 2011 bietet das Schwanennest Eltern und Familienmitgliedern von Kindern und Jugendlichen mit Behinderung eine Entlastung: Die jungen Gäste werden dort tage- oder wochenweise kompetent betreut. Dafür hält das Schwanennest 13 Plätze vor, einen Snoozle-Raum, wo man auf gemütlichen Möbeln bei Musik und beruhigendem Licht entspannen kann, ein Außengelände mit Spielmöglichkeiten und einen Bewegungsraum.

All das war für die Besucher geöffnet, die mit frisch gebackenen Waffeln und leckeren Cocktails verwöhnt wurden. Der Zauberkünstler Martino aus Fulda begeisterte die Kinder mit kunterbunten Luftballon-Tieren und kleinen Zaubertricks. Im Obergeschoss schminkten Mitarbeiter des Schwanennestes die kleinen Gäste und eine Etage höher wurden sie zum Basteln eingeladen.

Unter den Gästen waren auch Die Stiftung hat sich das Schwanennest als Projekt ausgesucht und unterstützt es verstärkt. Annette Leske, Leiterin der Einrichtung, und ihre Kollegen führten die Gäste herum und beantworteten alle Fragen.

 


 

19. August 2014

Schauspieler unterstützen Schwanennest

Spende in Höhe von knapp 5.000 Euro kam bei Sammelaktion während der Hanauer Märchenfestspiele zusammen

Mit großer Freude nahm Annette Leske, Abteilungsleiterin des Schwanennests, kürzlich eine Spende in Höhe von knapp 5.000 Euro entgegen. Diese stolze Summe war durch den Einsatz der Schauspieler der Märchenfestspiele in Hanau zusammengekommen.

Marina Maul (Zweite von links) überbrachte im Auftrag des Ensembles der Märchenfestspiele eine Spende an das Schwanennest Hanau. Darüber freuen sich (von links): Hartmut Stollewerk, Annette Leske und Beate Funck.Nach jeder Vorstellung mischten sich die Schauspieler der Hanauer Märchenfestspiele auch in diesem Jahr unters Publikum und sammelten Spenden. Dabei entscheiden die Darsteller selbst, welchen Institutionen das Geld zu Gute kommen soll. Neben der Unterstützung sozialer Zwecke ist es ein tolles Erlebnis für die Zuschauer, die auf diese Weise in direkten Kontakt mit den Schauspielern treten können. In diesem Jahr floss der Spendenerlös an das Schwanennest des BWMK (Behinderten-Werk Main-Kinzig e.V.) und weitere soziale Einrichtungen in Hanau – so zum Beispiel an das Frauenhaus.

Bei der Spendenübergabe im Schwanennest zeigte sich Marina Maul, Assistentin des Festspiel-Intendanten Frank-Lorenz Engel, begeistert von den hellen, freundlichen Räumlichkeiten und der angenehmen Atmosphäre: „Es ist toll zu sehen, wo das Geld hingeht und was damit bewirkt werden kann.“ Nach wie vor sei das Schwanennest auf Spenden angewiesen, da das Haus ohne öffentliche Zuschüsse gebaut worden sei, berichtete Leske. Das BWMK habe mit dem Projekt auf den steigenden Bedarf an Kurzzeit-Betreuungsplätzen für Kinder und Jugendliche mit Behinderung reagiert. Von den Baukosten in Höhe von rund einer Millionen Euro habe das BWMK rund 400.000 Euro an Eigenmitteln aufgebracht, der Rest musste finanziert werden.

„Auch für die Ausstattung des Hauses sind nach wie vor Mittel nötig“, erläuterte Hartmut Stollewerk, Vorsitzender der Lebenshilfe Hanau. Um den Bestand des Hauses zu sichern, unterstützen die Lebenshilfe-Vereine Hanau, Gelnhausen und Schlüchtern sowie der Verein für Körper- und Mehrfachbehinderte Hanau die langfristig angelegte Spendenaktion. Auch die Stiftung Behinderten-Werk engagiert sich für das Schwanennest. Hanaus Stadtverordnetenvorsteherin Beate Funck, die gleichzeitig Vorsitzende des Stiftungsvorstands ist, bedankte sich bei Marina Maul und dem gesamten Ensemble für den „großartigen Einsatz“. Die durchgängig gute Belegung der Plätze im Schwanennest zeige, wie groß der Bedarf sei. „Für die Eltern ist diese Möglichkeit der Kurzzeitunterbringung eine große Entlastung“, so Annette Leske.

Das Schwanennest wurde 2011 in der Feuerbachstraße in Hanau eröffnet und bietet insgesamt 13 Betreuungsplätze für Kinder und Jugendliche mit Handicap im Alter zwischen Geburt und 18 Jahren. Je nach Wunsch können die jungen Leute tage- oder wochenweise aufgenommen werden. Zunächst werden die Eltern zu einem Gespräch eingeladen, um sich mit dem Haus und dem Personal vertraut machen zu können. Bevor ein Kind das erste Mal über Nacht im Schwanennest bleibe, finde ein so genannter Schnuppertag statt, erklärte Leske. „Es geht uns darum, den persönlichen Bedarf unserer Gäste kennenzulernen und sie individuell zu unterstützen.“  Dem Schwanennest-Team sei es ein Anliegen den jungen Menschen den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten: „Es soll sich für die Kinder und Jugendlichen wie im Urlaub anfühlen.“
Weiterhin bestehe Bedarf an Ausstattung für das Haus und das Außengelände. Spezielle Pflegebetten, Spielzeug und die Gestaltung des Gartens seien sehr kostenintensiv. „Aus diesem Grund ist das Schwanennest weiterhin dankbar für jede Spende“, unterstrich Leske.

 


 

01. Juli 2014

Ein Geschenk für kleine und große Fußballfans

Lions Club Hanau Brüder Grimm schenkt Sophie-Scholl-Schule und Schwanennest Tickets für den „Kick für Kinder“

Nächste Woche wird im Hanauer Herbert-Dröse-Stadion der „Kick für Kinder“ angepfiffen. Für dieses Benefiz-Fußball hat der Lions Club Hanau Brüder Grimm der Sophie-Scholl-Schule und dem Schwanennest, beides Hanauer Einrichtungen des BWMK (Behinderten-Werk Main-Kinzig e.V.), Eintrittskarten für Kinder und Betreuer geschenkt.

Die Sophie-Scholl-Schüler, Anette Leske, Abteilungsleiterin des Schwanennestes (links), und Schulleiterin Mareike Meister (rechts) freuten sich über die Karten, die ihnen Jörg Börstinghaus überreichte. Durch Plakate sei er auf darauf aufmerksam geworden, dass der „Kick für Kinder“ dieses Jahr in Hanau veranstaltet werde. „Da wollen wir Präsenz zeigen“, sagte Lions-Präsident Jörg Börstinghaus, der zusammen mit seinem Vereinskollegen Reinhardt Wachter in die Schule in der Lamboystraße gekommen war. Denn der Lions Club Hanau Brüder Grimm hat sich der Jugendförderung verschrieben. „Die Jugend von der Straße wegzuholen und bedürftigen Kindern zu helfen, ist unser Ziel“, so Wachter. Deshalb unterstütze der Club auch gerne das Benefiz-Fußballspiel, dessen Erlös in diesem Jahr an die Sophie-Scholl-Schule gespendet wird.

Im August 2013 wurde die inklusive Ganztagsschule in freier Trägerschaft des BWMK (Behinderten-Werk Main-Kinzig e.V.) eröffnet. Derzeit besuchen 36 Erstklässler die Schule, zehn davon haben eine Behinderung. Im September werden die nächsten 44 Erstklässler eingeschult und dann wird der Unterricht nicht nur inklusiv, sondern auch jahrgangsgemischt gestaltet.

Diese Arbeit imponiert auch dem Lions Club Hanau Brüder Grimm, deshalb will er die Schule unterstützen. Aber auch für das Schwanennest hatten die beiden Lions-Mitglieder Eintrittskarten mitgebracht. Das Haus zur Kurzzeitunterbringung von Kindern und Jugendlichen mit Behinderung, das Familien entlasten und den jungen Gästen eine Auszeit vom Alltag bietet, hatte der Lions Club erst Ende vergangenen Jahres mit einer großen Spende bedacht. Neben den beiden BWMK-Einrichtungen bekommen noch der Lamboyladen und die Stiftung Lichtblick der evangelischen Marienkirchengemeinde zu Hanau Eintrittskarten geschenkt. „Uns geht es auch darum, das gesellschaftliche Bewusstsein für bedürftige Kinder und Jugendliche zu stärken“, sagte Wachter.

 


 

26. März 2014

„Kick für Kinder“ wirft seine Schatten voraus"

Veranstalter spendet 1000 Euro aus Facebook-Aktion an das Schwanennest des BWMK

Am 20. Februar hat die BIGGCompany, Veranstalter des „Kick für Kinder“, auf ihrer Facebook-Seite dazu aufgerufen, den „Gefällt mir“-Button anzuklicken. Am 5. März verkündete sie dort „Wir haben es geschafft!!! Mit eurer Hilfe haben wir die 1000 voll gemacht und freuen uns darauf, den ersten Scheck überreichen zu dürfen.“ Diesen Scheck in Höhe von 1000 Euro überreichte Kai Benecke, Geschäftsführer der BIGGCompany, nun an Annette Leske, Leiterin des Schwanennestes Hanau.

Kai Benecke übergab den Scheck an Annette Leske.Das Schwanennest ist eine Einrichtung des BWMK (Behinderten-Werk Main-Kinzig e.V.). Es wurde 2011 eröffnet und ist ein Haus zur Kurzzeitunterbringung von Kindern und Jugendlichen mit Behinderung. Wenn Eltern und Angehörige eine Verschnaufpause vom Alltag brauchen oder einen unvorhergesehenen Betreuungsengpass haben, bietet das Schwanennest kompetente Begleitung für Kinder und Jugendliche mit Handicaps. Diese Arbeit möchte die BIGGCompany unterstützen.

Die Agentur mit Sitz in Frankfurt engagiert sich sozial und ist dabei vielseitig aktiv. Seit 2008 veranstaltet sie den „Kick für Kinder“ – dieses Jahr in Hanau. Am Mittwoch, 16. Juli, um 19 Uhr wird im Herbert-Dröse-Stadion das  Benefiz-Fußballspiel angepfiffen. Bei dem Spiel treten ehemalige und aktuelle Fahrer der Formel 1 gegen Promis aus Sport und Fernsehen an. Mit Aktionen rund um die Veranstaltungen unterstützt die BIGGCompany das Schwanennest und die KiO-Kinderhilfe Organtransplantation. Der Erlös des Spiels wiederum geht in diesem Jahr an die Sophie-Scholl-Schule Hanau, einer inklusiven Grundschule in freier Trägerschaft des BWMK.

In der Sophie-Scholl-Schule Hanau werden seit August 36 Kinder mit und ohne Behinderung gemeinsam unterrichtet. Die kleinen Klassenverbände werden von multiprofessionellen Teams bestehend aus Grundschullehrern, Förderschullehrern und Erziehern geleitet. So kann durch den Einsatz von differenzierten Tages- und Wochenplänen jedes Kind individuell gefördert werden. Die Schule in der Lamboystraße 50 bietet eine Ganztagsbetreuung. Nach dem Unterricht und einer Lernzeit Mit Übung und Wiederholung bleibt im Nachmittagsprogramm Zeit für freies Spiel, Angebote und vielfältige Arbeitsgemeinschaften wie z.B. Taekwon-Do, Theater, Musik und Werken.

 


 

16. Dezember 2013

Motorradliebhaber unterstützen das Schwanennest

Azzurri-Club Erlensee spendet 530 Euro an Einrichtung des Behinderten-Werks Main-Kinzig

In der Presse hätten sie vom Schwanennest erfahren, da sei der Wunsch aufgekommen, dieses Jahr an die Einrichtung des BWMK (Behinderten-Werk Main-Kinzig e.V.) zu spenden, sagte Eva Sturaro, Schriftführerin des Motorrad-Clubs Azzurri Erlensee. Ihr Verein spendet jedes Jahr an soziale Einrichtungen. Dieses Jahr bedachte er das Schwanennest mit 530 Euro aus der Vereinskasse und dem Erlös eines Hobbykünstlermarkts.  Die Liebhaber italienischer und Oldtimer-Motorräder richten jedes Jahr ein Fest an der Wasserburg in Rückingen  aus und feiern 2014 ihr 25-jähriges Bestehen.

Annette Leske, Leiterin des Schwanennestes, führte die Gäste durch das Haus und zeigte ihnen auch den Garten, für dessen Gestaltung die Spende verwendet werden soll. Die Motorrad-Freunde  zeigten sich begeistert von dem Konzept der Kurzzeitunterbringung von Kindern und Jugendlichen mit Behinderung. Das Schwanennest wurde 2011 eröffnet. Wenn Eltern und Angehörige eine Verschnaufpause vom Alltag brauchen oder einen unvorhergesehenen Betreuungsengpass haben, bietet das Schwanennest kompetente Begleitung für Kinder und Jugendliche mit Handicaps. Weitere Informationen über das Schwanennest gibt es im Internet unter www.bwmk.de.

 


 

 

25. November 2013

Treue Förderer des Schwanennests

Lions Club Hanau Brüder Grimm übergibt 6500 Euro Erlös aus Benefiz-Golfturnier

„Wir finden das Konzept der Einrichtung sehr gut“, sagte Roland Dötsch, Präsident des Lions Clubs Hanau Brüder Grimm, als er zusammen mit dem Vize-Präsident Jörg Börstinghaus einen Spendenscheck an das Schwanennest Hanau überreichte. 6.500 Euro waren bei einem Benefiz-Golfturnier im September zusammengekommen.

Roland Dötsch (links) und Jörg Börstinghaus vom Lions Club Hanau Brüder Grimm überreichten den Spendenscheck an Annette Leske.Damit gehört der Lions Club Hanau Brüder Grimm zu den treuen Unterstützern des Schwanennests, in dem Kinder und Jugendliche mit Behinderung tage- oder wochenweise betreut werden.  Da der Bau des Hauses eine knappe Million Euro gekostet hat und das BWMK (Behinderten-Werk Main-Kinzig e.V.) nur einen Teil der Summe aus eigenen Mitteln aufbringen konnte, besteht aktuell noch eine Finanzierungslücke von rund 320.000 Euro.
„Wir haben schon viel Unterstützung erfahren, sind aber nach wie vor auf Spenden angewiesen“, erklärte die Abteilungsleiterin Annette Leske. Der Lions Club Hanau Brüder Grimm gehört zu den regelmäßigen Förderern des Schwanennests. Die Erlöse der Aktionen „Frühlingsball 2012“ und „Himmelstürmer“ anlässlich des Bürgerfestes 2012 gingen ebenfalls an die Einrichtung des BWMK.
 In diesem Jahr feiert der Lions Club sein 20. Charterjubiläum. Zu diesem Anlass hatte Präsident Roland Dötsch die „Lions Charity Golf Trophy“ ins Leben gerufen. 75 aktive Golfer und Lions-Mitglieder waren im September auf dem Parkland Course in Hanau-Wilhelmsbad zu dieser Veranstaltung gekommen. Das Turnier erbrachte mit der großen Tombola am Abend einen Erlös von 6.500 Euro, den Dötsch und Börstinghaus nun an die Abteilungsleiterin des Schwanennestes, Annette Leske, überreichten.